What a beautiful Gent

Oktober 01, 2013






 

















all images © Kathreinerle Photography


Die kleinen Häuser reihen sich an der Leie wie in Magrittes Bildern, in den Strassen duftet es nach frischen Waffeln und Frietjes und mitten in der Stadt stehen unter freiem Himmel Klaviere und Flügel, die jedermann spielen darf.... genau so gemütlich, so kreativ und so offen ist das kleine Städtchen Gent in Flandern. 

Und auch ganz köstlich fand ich: 

-   Mastellen, ein belgisches Gebäck das aussieht wie ein Donut und schmeckt wie frische Brioches. Wenn es nicht mehr ganz so frisch ist bestreichen die Genter es mit Butter und braunem Zucker und bügeln es (ja sie bügeln es wirklich).

-  Im alten Senfladen Tierenteyn am Groentenmarkt kann man sich ein Tontöpfchen aussuchen, in das dann mit einer riesigen Schöpfkelle frischer Senf gefüllt wird. Wenn es leer ist, wird es beim nächsten Gentbesuch wieder aufgefüllt.


-   Im Bierhuis habe ich mir aus 150 verschiedenen Sorten ein rotes Kirschbier ausgesucht.


Hendrik Mesuere ist ein Chocolatier, der nicht nur sein Handwerk beherrscht, sondern seine Kunst auch mit anderen teilt: Mit seiner reizenden Frau Mia betreibt er ein kleines Bed and Breakfast und gibt Schokoladenworkshops (wer lieber nur zusieht und probiert, der geht zu Chocolatier Luc Van Hoorebeke. In seinem Geschäfft kann man durch eine Glasscheibe im Boden zusehen, wie er im Keller seine Pralinen herstellt).

-   Den besten Kaffee gibt es im Mokabon, mit einem Klecks süsser, geschlagener Sahne. Frisch geröstet und gemahlen habe ich mir auch eine Tüte für zu Hause mitgenommen.

-   Wer bei Tapeten Priem keine Tapete findet, der sollte seine Wände streichen, denn hier ist eine schöner und älter als die andere.

-   Im winzigen Süssigkeitenladen Temmermann stehen unzählige grosse Gläser gefüllt mit Bonbons und Genter Spezialitäten.

-   Ab und zu ist in der offenen Stadthalle am Poeljemarkt ein Designerflohmarkt, auf dem ausgewählte Stühle und Stücke zu ergattern sind. 


Auf den Bildern von oben nach unten: 

- Bierhuis, Groentenmarkt 9
- Chocolatier Luc Van Hoorebeke, Sint-Baafsplein 15
- Frietjes vom freundlichen Filip aus der "Frituur", direkt am Groentenmarkt
- Tapetenladen Behang Priem: Vrijdamarkt, Zuivelbrugstraat 1
- Süssigkeiten Temmermann, Kraanlei 79
- Designmseum Gent, Jan Breydelstraat 5 




16 Nice Words

  1. Ja wunderschön!

    Letztes Jahr war ich auch dort!

    http://meinedinge.blogspot.de/2012/08/gent.html

    ♥ Franka

    AntwortenLöschen
  2. Ein wunderschöner Bericht! Genauso habe ich Gent auch erleben dürfen ;) Traumhafte Bilder!
    Liebe Grüße
    Karin

    AntwortenLöschen
  3. Ein wunderschöner Reisebericht, so schöne Fotos, ganz bezaubernd!
    Ich kenne Gent leider nur vom Bahnhof her, umsteigen nach Roubaix/Lille.
    x Stefanie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. da würde es sich auf jeden Fall lohnen den Anschlusszug zu verpassen!

      Löschen
  4. Ich muss jetzt unbedingt nach Gent und diese gebügelten Dinger probieren.
    Danke!
    xx
    Jenny

    AntwortenLöschen
  5. Beautiful place - delicious photos !
    Thanks for sharing!

    AntwortenLöschen
  6. uhuuu. Ist das schön hier. Ich habe diesen wundervollen Blog gerade erst entdeckt und bin fasziniert. Stimmungsvoll zauberhaft schöne Bilder und süsse Träume – ich bleib noch ein bisschen hier …

    AntwortenLöschen
  7. Du machst mit die schönsten Fotografien überhaupt.

    AntwortenLöschen
  8. Wunderschön, das zauberhafte Gent mit Deinen Augen sehen zu dürfen...

    AntwortenLöschen
  9. I love your set of pictures, always...

    AntwortenLöschen
  10. Ganz toller Reisebericht und die Fotos sprechen ja für sich. Wäre auch gerne da gewesen und hätte die Leckereien genossen :) Kennst Du eigentlich den neuen Blogger-System Anbieter qwer com ? Ich würde mich sehr über eine Antwort auch per Email von Dir freuen. Vielen Dank und weiterhin viel
    Erfolg mit Deinem Blog.

    AntwortenLöschen
  11. I hope you can come to see us in London, I have beautiful places to show you... Kisssssss my favorite neighbour. Audrey

    AntwortenLöschen
  12. 150 verschiedene Sorten ist ja der Wahnsinn, probier sich da mal einer durch. *hicks*
    Die Bilder zeigen schöne Eindrücke, so dass es mich doch glatt auch mal dort hin ziehen würde.

    FB|Portfolio|Instagram|Pinterest|Mein Buch

    AntwortenLöschen
  13. Vlaamse frietjes! Hehe.
    Danke für die gut gelisteten Tipps!Hab mir das Mokabon notiert für den Tag, wenn ich meine Freundin aus Ghent endlich besuchen fahre.

    AntwortenLöschen